Unser Blog

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 17

Heute Morgen habe ich mir überlegt, wie es denn wäre einfach im Bett zu bleiben. Dann bin ich aufgestanden. Das war nicht unbedingt die sinnvollste Idee…

Auf der Suche nach Fliesenlack habe ich heute zwei Stunden damit verbracht durch die Gegend zu tingeln ohne einen Erfolg. Hatte vorher im Netz recherchiert, tja aber da waren Warenbestände und Onlinedaten nicht abgeglichen, bzw. es wurde nicht mehr geführt. Jetzt haben wir ihn im Netz bestellt. Wenn der Einzelhandel nicht mitmacht.

Die Arbeitsschritte waren heute nur sehr klein. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt habe ich heute Laminat verlegt. Leider nur ein wenig, denn es liegt einfach zu viel Kram rum. Ab morgen Abend, Sonntagmorgen kann alles runter in den Keller. Ab dann kann ich auch endlich mal weitermachen.

Das Wohnzimmer ist heute nicht wirklich weitergekommen, es gab anderes was heute getan werden musste. Morgen soll‘s dann aber besser werden 😉

Ich melde mich platt und ziemlich müde ab. Bis morgen

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 16

Wenn ich mir anschaue, was ich heute alles getan habe, dann könnte ich sagen, ich bin nicht weit gekommen. Allerdings hat es auch einfach ewig gedauert die Decke abzuspachteln.

Der Eingang ist jetzt auch da. Nur noch 1,5qm die nicht zu sind, die müssen offenbleiben, bis die Elektrik fertig ist. Am Sonntag räumen wir dann mal auf. Morgen wird fertig gespachtelt und verputzt, danach schauen wir mal.

Ronja war heute dabei, eine große Hilfe, meine Laune ist noch da 😉

Wir könnten was Hilfe gebrauchen, vor allem in den Tagen von Sonntag bis Donnerstag, wer also Zeit und Lust hat, meldet sich bitte 🙂

Danke

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 15

So, endlich mal die Zimmer fertig gestrichen! 🙂 Das Esszimmer und die Küche sind gestrichen. Das orange Zimmer ist auch (fast) fertig, über manche Stellen muss ich noch einmal drüber.

Der Putz von gestern ist trocken. Am Freitag wird er abgeschwemmt und wir können streichen. Ansonsten wird dann morgen die Decke ab gespachtelt. Ronja wird mir helfen 😉

Wenn wir gut vorankommen, kann im kleinen (ehemals gelben) Zimmer schon Laminat verlegt werden.  Das geht auch ganz gut zu zweit.

Der Container kommt jetzt erst in einer Woche, ich hatte vergessen, dass ich noch eine Abstellgenehmigung brauche…

Die Zeit läuft. Es sind noch 8 Tage, dann sind wir drin.

In Bonn hat Daniela schon alles gepackt. Der Umzug kann dann bald losgehen.

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 14

Das Wohnzimmer wird mit jedem Tag besser. Auch wenn es mir vor kommt wie eine Ewigkeit, kommen wir doch recht gut voran.

Am Donnerstag kommt für 6 Tage ein Container. Dann wird es erst einmal etwas leerer im Haus.

Ab dem Wochenende sind das Haus und dann auch der Gastraum leer. Dann können wir auch demnächst anfangen das Café zu gestalten, aber vorher müssen wir die Wohnung noch fertigmachen.

Bis zum 31. sollte der private Raum fertig sein, dann ziehen wir ein. Es wird dann wieder etwas voller im Haus und bald auch im Gastraum, denn dann wird das Café Schwätzchen eröffnet 🙂

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 13

Montag der 13. … Ähm, Tag an dem wir im Haus arbeiten.

Keine Sorge, es ist nichts passiert. Wir sind nur endlich fast mit der Decke fertig, es fehlen nur noch so ein paar kleine gemeine Fisselsarbeiten.

Das PVC für die Küche ist da und es wurden noch mehr Platten im Haus verbaut 😀

Abgesehen von ziemlich krassen Muskelkater in Armen und Händen, kann ich vermelden, dass das Appartement auch weiter gestrichen wurde. Immer wieder krass wie gut die gespritzte Farbe deckt.

Morgen wird dann wohl endlich verputzt, also wenn ich vorher die Kleinarbeiten fertigbekommen habe.

Nachdem die Oma heute auf Ronja aufgepasst hat, rockt Ronja morgen wieder mit mir wieder die Bude 🙂

Ich freu mich 🙂

bis denne

 

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 12

Habe ich mir gestern Abend zu viel vorgenommen? Ja.

Ist das jetzt ein Problem? Nein.

Der Abbau der Küche hat länger gedauert als gedacht. Dafür ist alles sauber und ordentlich ausgebaut und abgebaut worden. Wir haben sogar alles durchs Treppenhaus getragen ohne auch nur einen Katscher in die Wände zu hauen, und das war mit einer 3,20m langen Arbeitsplatte gar nicht so einfach.

Danach war ich allein. Leider dauert es ziemlich lange Gipsdämmplatten alleine zuzuschneiden und einzusetzen. Vor allem dann, wenn man sie kleben will und einfach alles schief und krumm im Haus ist 😉

Aber egal, wir sind ein paar Schritte weiter. Morgen werden die letzten Platten gesetzt, dann wird verspachtelt und dann verputzt 🙂

Et wird.

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 11

Krass wie gut man das „Mayschoss – Next Generation“ Fest hören kann 😀

Egal ob die Fenster auf oder zu sind. Aber hey! Die Feier findet ja auch direkt vor der Tür statt! Wahnsinn, wie wird dann erst das Weinfest 😉 Aber deswegen sind wir ja auch hier 😀

Heute haben wir wirklich was auf die Beine gestellt bekommen! Den Fortschritt könnt ihr dieses Mal auch sehen. Vorher-Nachher-Effekte sind nicht zufällig und absolut gewollt 🙂

Morgen geht die Küche raus. Geplant (ja, ich plane trotzdem noch jeden Abend) morgen die Küche aus zu bauen, dann das kleine Wohnzimmer im kleinen Apartment zu weißen, die letzten verbliebenen Gipsplatten anzubringen und dann das Esszimmer und die Küche zu weißen… mal sehen was ich davon alle hinbekomme… 😉

Für heute bin ich mit 12 Stunden reiner Arbeitszeit echt erstmal durch. Gipsplatten über Kopf anbringen ist eine anstrengende Geschichte.

Danke an Anneliese für die Leiter und den Tritt. Ohne zweite Leiter wären wir ganz schön aufgeschmissen gewesen. Danke auch an Catrin für das Angebot.

Habt einen schönen Abend.

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 10

12 Stunden und der Kasten steht! 🙂

Heute von 7 Uhr an, ja ich weiß 6 war die Idee, aber die Nacht war zu kurz und es war noch dunkel als ich wach wurde um 5:30 Uhr… .

Statt mich, wie gestern Abend darüber zu ärgern, dass alles so lange dauert, habe ich dann heute alle Latten gezogen.

Das Wohnzimmer gleicht einem komischen Holzkäfig.

Morgen kommt dann mein Bruder noch einmal und wir können die Gipsplatten anbringen. Wenn es gut geht, alle. Dann wäre der Raum endlich einen guten Schritt weiter. Danach wird dann „nur noch“ die Decke gestrichen, die Wände werden verputzt und dann kommt das Laminat.

Morgen geht’s dann auch mit Streichen weiter. Beim kleinen Apartment bin ich gespannt, wie sich das Orange weißen lässt, das gelb sollte mit einem Durchgang weiß werden.

Ein paar Tage noch, dann können wir uns auch dem Café Gastraum, der eigentlichen Martinsklause, zu wenden.

Mal sehen wie weit wir in den nächsten Tagen kommen. Erst muss der Gastraum etwas leerer werden 🙂 Dazu muss eine andere Wohnung fertig werden und wir brauchen einen Container. Das passiert dann alles zur nächsten Woche.

Morgen 7 Uhr geht’s weiter im Haus 🙂

 

 

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 9

Mann-o-Meter… der Tag war so lang, da habe ich glatt den Post vergessen…

Also noch kurz zum Abschluss, bevor es morgen richtig früh losgeht (will um 6 Uhr anfangen):

Einmal den fast kompletten Flur weiß gespritzt. So wie es aussah muss ich das morgen noch einmal machen, aber mal sehen. Die Tapeten sind halt schon lange nicht gestrichen worden.

Mein Bruder und seine Jungs haben heute ein wenig weitermachen können. Morgen mach ich da erst mal weiter und vielleicht wird’s dann Samstag fertig.

Der Einkauf heute Morgen war übrigens auch lustig, Papa mit Baby ist da selten gesehen, dafür sind aber alle ganz lieb. Demnächst kennst sich Ronja da auch schon aus 😉

Bis Morgen

 

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 8

Heute waren Ronja und ich nicht lange im Haus. Ich hatte noch etwas zu besorgen und wieder mal Stunden auf der Autobahn zu verbringen, während Ronja bei ihrer Oma war.

Nichts desto trotz habe ich einen schönen Vergleich als Beispiel meiner heutigen Schaffenskraft:

Fällt‘s euch auf? 😉 (Ok, die Lichtverhältnisse sind so eine Sache, aber der jetzt Zustand nach dem Saugen ist heller…)

Ansonsten lassen sich die Ergebnisse abgesaugter Wände und Streichvorbereitungen nicht wirklich schön sichtbar machen.

Am Ende nur noch das Titelbild kurz erklärt.

Wir streichen nicht, wir spritzen oder sprühen. Da ich das vorher noch nie gemacht habe, heute ein paar Versuche. Zu sehen die Schrägwand im Esszimmer. Weiß ist alles was Farbe abbekommen hat. Das was aussieht wie ein Schatten ist der Zustand der Wand ohne Farbe. Wäre mir vorher nie so aufgefallen. Aber ja, ich werde auch hier noch besser spritzen müssen, es war wie gesagt nur ein Versuch. Ab morgen wirds dann ernst.

Ab morgen dann das große weiß, oder aber: Was weiß ich? Gespritzte Wände und ein weiter gearbeitetes Wohnzimmer.

 

Bis denne 😉