Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 7

Das war mal ein wirklich produktiver Tag. So produktiv, dass ich es komplett vergessen habe Fotos zu machen. Die liefere ich dann morgen nach.

Während Ronja das Gewitter und auch die schwüle Luft komplett verpennt hat, konnte ich in der Zwischenzeit den Flur beinahe komplett abkleben und schon mal die Wand im Esszimmer soweit fertigmachen, dass dort dann auch verputzt werden kann.

Meine Unterstützung die heute Morgen mitfahren sollte ist nicht aufgetaucht, dafür konnte mein Bruder einen zweiten Freund dafür begeistern mit zu kommen, so dass die drei sich heute spät Nachmittag dem Wohnzimmer annehmen konnten. Am Donnerstag geht’s hier weiter, weil ich morgen Nachmittag und Abend nicht in Mayschoß bin.

Aber ich kann morgen Vormittag endlich anfangen die Wände zu weißen, auf jeden Fall wenn Ronja wieder so brav schläft, wie sie es heute tagsüber gemacht hat. Jetzt gerade ist sie ziemlich fit… 😉

Bilder von den Ergebnissen des heutigen Tages werden morgen Abend nachgeliefert 🙂

Schönen Gruß und schönen Abend,

Hans

 

P.S. Wer stand heute Mittag vor der Tür und hat gefragt ob Familie Baltes noch da wohnt? 😉

Nachtrag, die Bilder sind da 😉

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 6

Heute wollte ich abkleben… aber erstens kommt es anders… und zweitens als man denkt.

Also bin ich heute Morgen einkaufen gewesen, damit ich ab morgen mit meinem Bruder das Wohnzimmer fertigstellen kann. Tja und weil das alles gar nicht so wenig war, war das Auto dann auch ziemlich schnell voll.

Damit fuhr ich dann nach Mayschoß, wo mich ein Speditionsfahrer erwartete, der drei Paletten Laminat bei mir loswerden wollte. „Kein Ding“ dachte ich mir, „geht alles in den Keller“ Tja, leider fehlte mir der Kellerschlüssel… also habe ich alle drei Paletten, bzw. alle 168 Pakete Laminat in den verschiedenen Räumen im Haus verteilt… das hat etwas gedauert… so ca. 3,5 Stunden…

Der Wagen war damit allerdings noch nicht ausgeladen. Also noch einmal 1,5 Stunden für 56 Gipsplatten, Werkzeug und 20 Kilo Spachtel.

Ich kann euch sagen, ich platt. Mal sehen ob mir morgen alles weh tut… Jaja, die Freuden des Do-it-yourself Renovierens. Ab morgen mit Unterstützung und weil Daniela nur einen Tag die Woche im Homeoffice arbeiten kann, dann auch wieder mit unserer tollen Ronja!

Es kann nur weitergehen! Was ein Glück, dass sich das Wetter gehalten hat! Bis morgen in Mayschoß!

 

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 5

Wer hätte es gedacht, am Ende schien sogar die Sonne! So macht Mayschß doch Spaß!

Aber wir sind ja keine Touristen, wir wollen ja hier wohnen. Also haben heute meine Mutter und meine Schwester geholfen. So sind Daniela und ich nicht nur ein paar kleine Schritte sondern ganze Räume weiter gekommen.

Ihr mögt euch wunder, dass wir hier nur vom abkleben Bilder zeigen, aber mehr tun wir tatsächlich auch derzeit nicht. Es wird noch ein, zwei Tage dauern bevor man echte Fortschritte sehen kann. Also nicht nur abgeklebte Türrahmen, Fenster und Decken, sondern eben gestrichene Wände. Wenn alles gut geht, wird das diese Woche auch was werden. Denn eins könnt ihr uns glauben, wir erwarten die Fortschritte noch viel mehr als ihr 😉

Wir haben heute endlich das Esszimmer fertig abgeklebt, mit vollem Einsatz meiner Mutter, meiner Schwester und natürlich von Daniela 🙂

Weiter gings dann im kleinen Appartment für Daniela mit Ronja und für mich stand der Flur an. Krumme Treppen sind echt aufwändig. Morgen will ich den Flur fertig haben und das kleine Appartment zu Ende abkleben, dann kann ich ab Dienstag anfangen die Wände zu spritzen. Dann seht ihr Fortschritte.

So das war unser Sonntag. Wir haben festgestellt, dass der Saffenburg Imbiss durchaus annehmbare Currywurst und Pommes macht. Danke dafür 😉

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 4

Jetzt ist es schon wieder spät am Abend. Zwei Tage und 800 km später. Mit dem Gefühl wenig auf die Reihe bekommen zu haben, weil ich nur im Auto gesessen habe… Naja, fast nur.

Abkleben ist halt eben auch keine schnelle Angelegenheit. Wie ihr sehen könnt geht es voran, Bahn für Bahn. Rolle für Rolle. Aber wenigstens geht es weiter.

Morgen sind wir mit geballter Familienpower in der Martinsklause. Daniela, und Ronja, meine Mutter und meine Schwester werden mitarbeiten und meine Nichte wird durch die Gegend springen, es wird Spaß machen und doch werden wir endlich mal etwas mehr als nur ein wenig Raum gewinnen 😉

In dem Sinne, morgen dann mehr!

Gute Nacht!

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 3

Heute war Ronjas und mein erster Tag als Vater-Tochter-Gespann, denn die Mama geht seit heute wieder arbeiten.

Erst haben wir der Mama Frühstück gemacht, dann waren wir bei der Post und beim Getränkemarkt und dann sind wir nach Mayschoß gefahren.

Man könnte jetzt sagen, dass wir nicht wirklich weit gekommen sind. Vier  Hände, von denen zwei permanent in einem zahnenden Mund besabbert werden… könnte man da mehr schaffen? Bestimmt 😉

Aber ich will ehrlich sein, allein mit Kind zu renovieren ist halt schon was Anderes, als wenn die Mama sich um die Kleine kümmert, während ich auf der Leiter an der Wand herumhantieren kann.

So ist halt jetzt „nur“ die Wand fertig abtapeziert und ein paar Ecken sind schon abgeklebt. Noch nicht viel, aber wenigstens habe ich mit dem Abkleben anfangen können.

Morgen muss ich durch die Republik tingeln und einen Freund und ein paar Möbel einsammeln, dann sind wir nur abends zum ausladen da. Aber am Samstag geht’s dann mit vereinten Kräften weiter: Wegräumen, aufräumen, abkleben 🙂

Ich freu mich schon auf weitere sichtbare Erfolge!

Danke an die aufmunternden Worte von Toria, wir freuen uns auch auf deinen ersten Kaffee bei uns 😉 und natürlich danke auch an Petra fürs Daumen drücken 🙂

@Kai und Sarah wir freuen uns, wenn ihr das seht 🙂

Ihr alle seid toll!

 

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 2

Was für ein Tag! Der Zweite… 🙂

Zu aller erst einmal, einen herzlichen Dank an Anneliese und ihre freundliche Unterstützung! Wer noch alte Zeitungen rumliegen hat und in Mayschoß wohnt, sagt Bescheid, ich komme sie gerne abholen 😉

Wir sind ein paar kleine Schritte weiter.

Es geht voran.

Morgen ist ein neuer Tag!

Es wird spannend, denn ab morgen geht meine Elternzeit los und Daniela geht wieder arbeiten. Dann werden Ronja und ich die Bude rocken. Ihr werden morgen sehen, wie es weiter geht 🙂

Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 1

So da sind wir 🙂

In Mayschoß. In der Waagstraße 8. In der Martinsklause.

Der erste Tag. Die ersten Erkenntnisse.

Was haben wir heute alles so gemacht?

Zuallererst einmal haben wir ziemlich viel Kram nach Mayschoß gebracht. Denn wenn ich (Hans) mit unserer kleinen Ronja ab heute jeden Tag zum Renovieren da sein werde, dann brauchen wir schon so ein paar Sachen.

Reisebett, Spielzeug, Windeln.

Dann brauchen wir noch Werkzeug. Was mich gleich zu dem Punkt bringt, was wir alles nicht dabei hatten… .

Wir wollten heute eigentlich schon mal anfangen alles abzukleben. Denn wir wollen die Wände streichen. Alles wird wieder weiß.

Tja und was braucht man so zum abkleben? Malerkrepp. Richtig.

Check, das hatten wir. 10 Rollen. 550 Meter. Wir könnten mich in eine Mumie verwandeln, kein Problem.

Was braucht man noch? Folie oder Papier. Richtig.

Genau das haben wir in Bonn vergessen… Naja. Ok. Bringen wir dann morgen mit.

Dann bräuchte man noch eine Leiter. Auch die hatten wir nicht, die besorgen wir uns aber dann morgen.

Weil wir hier so nicht vorankamen, haben wir dann erst einmal die alten Gardinen und Gardinenstangen abgebaut, die Fußleisten im Esszimmer und im Flur und den Teppich aus dem Treppenhaus entfernt. Das war zwar nicht viel, aber wenigstens ein erster Schritt.

Achja, natürlich haben wir jetzt natürlich eine Liste mit Besorgungen… 😉

Morgen geht’s dann weiter!