Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 3

Heute war Ronjas und mein erster Tag als Vater-Tochter-Gespann, denn die Mama geht seit heute wieder arbeiten.

Erst haben wir der Mama Frühstück gemacht, dann waren wir bei der Post und beim Getränkemarkt und dann sind wir nach Mayschoß gefahren.

Man könnte jetzt sagen, dass wir nicht wirklich weit gekommen sind. Vier  Hände, von denen zwei permanent in einem zahnenden Mund besabbert werden… könnte man da mehr schaffen? Bestimmt 😉

Aber ich will ehrlich sein, allein mit Kind zu renovieren ist halt schon was Anderes, als wenn die Mama sich um die Kleine kümmert, während ich auf der Leiter an der Wand herumhantieren kann.

So ist halt jetzt „nur“ die Wand fertig abtapeziert und ein paar Ecken sind schon abgeklebt. Noch nicht viel, aber wenigstens habe ich mit dem Abkleben anfangen können.

Morgen muss ich durch die Republik tingeln und einen Freund und ein paar Möbel einsammeln, dann sind wir nur abends zum ausladen da. Aber am Samstag geht’s dann mit vereinten Kräften weiter: Wegräumen, aufräumen, abkleben 🙂

Ich freu mich schon auf weitere sichtbare Erfolge!

Danke an die aufmunternden Worte von Toria, wir freuen uns auch auf deinen ersten Kaffee bei uns 😉 und natürlich danke auch an Petra fürs Daumen drücken 🙂

@Kai und Sarah wir freuen uns, wenn ihr das seht 🙂

Ihr alle seid toll!

 

Ein Gedanke zu „Von der Martinsklause zum Café Schwätzchen – Tag 3“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − sieben =